Verein für moderne Musik Ulm Neu-Ulm e. V.

2020 feiert die Jazzwelt den 100. Geburtstag von Jazzlegende Charlie „Bird“ Parker, der mit seinem Spiel zu einem der wichtigsten Wegbereiter des modernen Jazz wurde. Aus diesem Grund haben wir das Jahr 2020 – in Anlehnung an Kompositionen von Bird – unter den Titel Saxology gestellt und stellen, wiederum in Kooperation mit dem Stadthaus Ulm und diesmal auch dem Kulturbüro der Stadt Langenau, einige der aktuell interessantesten zeitgenössischen Saxofonisten vor.



Konzerte 1. Halbjahr, Januar – Juni 2020


Sonntag, 19. Januar, 20 h, Pfleghofsaal Langenau
– Gewinner des BMW Jazz Award 2019 –
Maciej Obara Quartet
Maciej Obara, as – Dominik Wania, p – Ole Morten Vågan, b – Gard Nilssen, dr

Er gilt als der neue Star unter Europas Saxofonisten und einer der wichtigsten europäischen Jazzmusiker seiner Generation, der polnische Altsaxofonist Maciej Obara. Sein Spiel ist ebenso technisch virtuos wie lyrisch und voller Leidenschaft. Die Jury des BMW Jazz Award war begeistert von der „enormen Amplitude der Emotion, der Dynamik und Ausdrucksmöglichkeiten, mit denen Maciej Obara und sein Quartett überraschte. Ebenso faszinierte die Schwerelosigkeit seines Tons, die Kraft seiner Kompositionen und die Spontaneität seiner von filigraner Lyrik bis entfesselter Power reichenden Bandimprovisationen.“  

 Maciek Obara (Maciej Obara Quartet) Foto Anita Suchocka - Jazz in Ulm, „Saxology“, Verein für moderne Musik Ulm Neu-Ulm, 2020, Pfleghofsaal Langenau

Maciek Obara (Maciej Obara Quartet) Foto Anita Suchocka - Jazz in Ulm, „Saxology“, Verein für moderne Musik Ulm Neu-Ulm, 2020, Pfleghofsaal Langenau
Fotos: Anita Suchocka


Begleitet wird Obara von seinem Landsmann Dominik Wania am Klavier, der schon mit Jazzgrößen wie Eddie Henderson, Marcus Miller und Lee Konitz zusammenspielte. Der Norweger Ole Morten Vågan am Bass ist neben seiner Arbeit als gefragter Sideman und Mitglied von Bugge Wesseltofts „New Conceptions of Jazz“ künstlerischer Leiter des Trondheim Jazz Orchestra. Gard Nilssen, ebenfalls aus Norwegen, gehört zu den gefragtesten europäischen Jazzdrummern. Im perfekten Zusammenspiel miteinander kreieren die vier Ausnahmemusiker ihren eigenen Sound, der ebenso von expressiven Improvisationen lebt wie vom Motto „weniger ist mehr“. 

 Verein für moderne Musik Ulm Neu-Ulm, IAM-CULTURE

Bitte beachten: wegen Sanierungsarbeiten im Ulmer Stadthaus findet das Konzert im Pfleghofsaal Langenau, Kirchgasse 9, 89129 Langenau, statt. Dieses Konzert ist eine Veranstaltung des Vereins für moderne Musik Ulm / Neu-Ulm in Zusammenarbeit mit dem Stadthaus Ulm und dem Kulturbüro der Stadt Langenau

| Bilder vom Konzert |


Montag, 9. März, 20 h, Stadthaus Ulm
Émile Parisien Quartet
Émile Parisien, sopransax – Julien Touéry, p – Ivan Gélugne, b – Julien Loutelier, dr

 Émile Parisien, Sax (Émile Parisien Quartet) Foto Jochen Kohlenberger - Jazz in Ulm, „Saxology“, Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, 2020, Stadthaus Ulm
Foto: Jochen Kohlenberger


„Ein Zauberer auf dem Saxofon“ – so betitelte ARTE den Franzosen Émile Parisien. Kaum ein Jazzmusiker wird derzeit in Europa mehr gefeiert als der Sopransaxofonist Parisien. Denn seit Sidney Bechet, John Coltrane uns Steve Lacy hat keiner den vibratoreichen, schneidenden Ton des Instruments mit derartiger Leichtigkeit vitalisiert, neu kalibriert und ins Zentrum neuer Konzepte gestellt wie Parisien. Sein neu formiertes Quartett bündelt alle Qualitäten dieses Ausnahmemusikers und kreiert einen furiosen Mix aus zeitgenössischem Jazz, Chanson, französischer und nordafrikanischer Folklore. Traumwandlerisch sicher navigiert das Émile Parisien Quartet so zwischen kompakt und sensibel, mal ruppig und dann wieder geschmeidig gemeinsam. Das Émile Parisien Quartet: das ist europäischer Jazz vom Feinsten, furios, virtuos und voll verblüffender Emotionalität!

Eintritt: 25 / erm.* 20 Euro zzgl. eventueller VVK-Gebühr
*für Schüler / Studenten / Schwerbehinderte mit Ausweis /
Mitglieder des Vereins für moderne Musik

Kartenreservierung: info(at)verein-fuer-moderne-musik.de oder Tel. 0731-610750
Kartenvorverkauf: Stadthaus Ulm, Münsterplatz – Katalogstand 3.OG und ulmtickets – ServiceCenter Neue Mitte, Neue Straße 79 / www.ulmtickets.de

Montag, 6. April, 20 h, Stadthaus Ulm
Chris Potter Trio
Chris Potter,sax – Craig Taborn, p, keys – Eric Harland, dr

Er gilt als der Saxofonist mit den flinkesten Fingern: seit mehr als zwei Jahrzehnten begeistert Chris Potters grenzenlose Kreativität, mühelose Virtuosität und pulsierendes Gespür für Swing Kritiker, Musiker und Fans gleichermaßen, die ihn als einen der einflussreichsten Saxofonisten und Improvisatoren der Gegenwart bezeichnen.

Chris Potter (Chris Potter Trio) Foto Bjørn Erik Pedersen - Jazz in Ulm, „Saxology“, Verein für moderne Musik Ulm Neu-Ulm, 2020, Pfleghofsaal Langenau
Fotos: Bjørn Erik Pedersen


Potters Kompositionen packen unmittelbar und wurzeln in einem starken Gespür für Groove und intensive Improvisation. Sein All-Star-Trio vereint den Saxofonisten mit dem Pianisten Craig Taborn und dem Schlagzeugvirtuosen Eric Harland. Die drei verbindet eine lebendige Klangwelt aus einprägsamen, mitreißenden Melodien und überraschenden Wendungen. Das Tastenspiel des in Detroit geborenen Taborn ist dabei von großer Individualität geprägt, er entdeckt immer wieder neue Sounds am Klavier, an Synthesizer oder Orgel. Und über Aunahmedrummer Eric Harland urteilte die New York Times, er lege den Rhythmus für die Zukunft des Jazz fest!

Eintritt: 25 / erm.* 20 Euro zzgl. eventueller VVK-Gebühr
*für Schüler / Studenten / Schwerbehinderte mit Ausweis /
Mitglieder des Vereins für moderne Musik

Kartenreservierung: info(at)verein-fuer-moderne-musik.de oder Tel. 0731-610750
Kartenvorverkauf: Stadthaus Ulm, Münsterplatz – Katalogstand 3.OG und ulmtickets – ServiceCenter Neue Mitte, Neue Straße 79 / www.ulmtickets.de

Donnerstag, 14. Mai, 20 h, Stadthaus Ulm
Trio Eskelin – Weber – Griener
Ellery Eskelin, sax – Christian Weber, b – Michael Griener, dr

 Ellery Eskelin Foto Jochen Kohlenberger - Jazz in Ulm, „Saxology“, Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, 2020, Stadthaus Ulm
Foto: Jochen Kohlenberger


Schon im Rahmen der New-York-Reihe des Vereins für moderne Musik begeisterte Tenorsaxofonist Ellery Eskelin das Publikum im Ulmer Stadthaus mit großer Melodik, starken Soli, aber auch mit hingehauchten Momenten. Nun kommt Eskelin erneut nach Ulm, diesmal zusammen mit seinen europäischen Partnern Christian Weber (gastierte zuletzt an der Seite von Starpianist Michael Wollny im Ulmer Stadthaus) und Michael Griener . Das Trio mit dem New Yorker Saxophonisten, dem Züricher Bassisten und dem Berliner Schlagzeuger spielt seit 2011 zusammen und lässt, wie auf der aktuellen CD „Sensations of Tones“, seinem außergewöhnlichen neuen Album, zu hören ist, auf wunderschönen Standards freie, zupackende Improvisationen folgen.  „Wir vertieften uns in unsere Improvisationen und gingen auf unsere gemeinsame Affinität für den frühen Jazz ein“, schreibt Ellery Eskelin in den Liner Notes. Entstanden ist so eine wunderbare Musik, die sich jeder Kategorie entzieht!

Eintritt: 22 / erm.* 18 Euro zzgl. eventueller VVK-Gebühr
*für Schüler / Studenten / Schwerbehinderte mit Ausweis /
Mitglieder des Vereins für moderne Musik

Kartenreservierung: info(at)verein-fuer-moderne-musik.de oder Tel. 0731-610750
Kartenvorverkauf: Stadthaus Ulm, Münsterplatz – Katalogstand 3.OG und ulmtickets – ServiceCenter Neue Mitte, Neue Straße 79 / www.ulmtickets.de

Sonntag, 21. Juni, 20 h, Stadthaus Ulm
Anthony Braxton ZIM-Duo
Anthony Braxton, sax – Jacqueline Kerrod, harp, electric harp

 Anthony Braxto(Anthony Braxton ZIM-Duo) Foto hpschaefer - Jazz in Ulm, „Saxology“, Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, 2020, Stadthaus Ulm
Foto: hpschaefer


Er ist eine lebende Legende: Seit über 40 Jahren arbeitet der Saxofonist und Komponist Anthony Braxton an seiner von John Coltrane wie auch John Cage beeinflussten musikalischen Sprache. Darin verbinden sich die intuitiven Aspekte des Free Jazz und die harmonischen Methoden zeitgenössischer Klassik zu Klängen von beeindruckender Komplexität und Leidenschaft. So ist der Musikphilosoph und ehemalige Profi-Schachspieler zu einem der bedeutendsten Protagonisten der Musik des späten 20. Jahrhunderts avanciert.

Am 4. Juni 2020 feiert Anthony Braxton seinen 75. Geburtstag. Der Verein für moderne Musik würdigt Braxton mit einem Sonderkonzert in der ungewöhnlichen Duo-Besetzung mit Saxofon und Harfe. Seine Duopartnerin an diesem Abend ist die in Südafrika geborene Harfenspielerin Jaqueline Kerrod, die sich auf der akustischen wie elektrischen Harfe durch ihr ebenso außergewöhnlich virtuoses wie einfühlsames Spiel auszeichnet und die schon in allen großen Konzertsälen dieser Welt zu Gast war, sich aber auch als Interpretin zeitgenössischer Musik einen Namen gemacht hat.

Eintritt: 30 / erm.* 25 Euro zzgl. eventueller VVK-Gebühr
*für Schüler / Studenten / Schwerbehinderte mit Ausweis /
Mitglieder des Vereins für moderne Musik

Kartenreservierung: info(at)verein-fuer-moderne-musik.de oder Tel. 0731-610750
Kartenvorverkauf: Stadthaus Ulm, Münsterplatz – Katalogstand 3.OG und ulmtickets – ServiceCenter Neue Mitte, Neue Straße 79 / www.ulmtickets.de


Änderungen vorbehalten





Verein für moderne Musik Ulm / Neu-Ulm e.V.
in Zusammenarbeit mit dem Stadthaus Ulm.
gefördert durch: Stadt Ulm – Kulturabteilung, Stadthaus Ulm, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, BR Klassik, Cafe Restaurant Stadthaus, Südwestmetall, Noerpel
Programm und Konzeption: Dr. Raimund Kast


 Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm

Verein für moderne Musik Ulm Neu-Ulm e. V.    Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, Stadthaus Ulm        Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, Kultur im Pfleghof Langenau



 Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, Stadt Ulm - Kulturabteilung      Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst      Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, BR KLASSIK Ulm      Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, stadthaus ulm cafe restaurant    

 Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, SÜDWESTMETALL          Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm, NOERPEL    





Seitenanfang